Schlagwort-Archive: Rückzug

Die kleinen Blockaden des Alltags

Immer wieder bin ich geschockt, was für Kleinigkeiten mich im Alltag komplett überfordern. Es sind Dinge, die an anderen Tagen kein Problem darstellen. An anderen Tagen bricht deswegen meine ganze Tagesplanung zusammen.

So war es auch heute. Ich wollte etwas in einem Online-Shop bestellen. Aber es gab kein Zusatzfeld in dem Formular, in dem die Adresse abgefragt wird.
Ich lasse mir Pakete am liebsten auf die Arbeit schicken, damit ich ihnen nicht hinterrennen muss. Außerdem ist es für mich furchtbar, wenn ich weiß, dass zu Hause theoretisch jederzeit der Paketbote klingeln könnte.
Deswegen brauche ich ein Zusatzfeld, in das ich den Namen der Firma eintragen kann.
Es gab zwar ein Zusatzfeld für Anmerkungen ganz unten. Aber wer weiß, ob das berücksichtigt wird.

Die Lösung ist ja jetzt vermeintlich einfach: Kundensupport anschreiben. Es gibt auch ein Kontaktformular.
Aber an diesem Punkt bin ich überfordert. Zum einen muss ich Kontakt zu fremden Menschen aufnehmen. Zum anderen weiß ich nie, wie ich solche Anfragen formulieren soll: umgangssprachlich, wie ein Geschäftsbrief, …? Was wird da erwartet.
Meist endet es damit, dass ich dann die Idee begrabe (rw), weil mir die Kraft dafür fehlt, mich damit auseinanderzusetzen.

Das schlägt natürlich auch auf die Stimmung – versagt. Und ich hatte mich ja eigentlich so darauf gefreut! Meist gebe ich ja nur Aufgaben auf, die für mich sind. Wenn sie für andere sind, habe ich ja meist keine Wahl. Ich bin es sowieso nicht wert, sagt dann eine Stimme in mir.
Heute hat das dazu geführt, dass ich tatsächlich in ein richtiges schwarzes Loch gefallen bin (rw). Ich bin ins Bett geflohen und habe mir wortwörtlich die Decke über den Kopf gezogen.
Ich hab nicht auf die Uhr geschaut, es waren wohl etwa ein bis zwei Stunden, die mir so verloren gingen. Ich hatte mit dem Tag schon abgeschlossen – das wird mit mir heute eh nichts mehr. Weiterlesen

Mit Autismus älter werden – Teil I

Älter werden, alt werden, ein Thema das irgendwann eines Tages über jeden Menschen hereinbrechen wird, auch wenn man diese Tatsache am liebsten verdrängen würde. Bei manchen verläuft dieser Prozess schleichend, bei anderen kommt es ganz plötzlich zu körperlichen, geistigen, oder psychischen Alterserscheinungen. Was für einen neuro-typischen Menschen mit oft erheblichen Einschnitten einhergeht, ist für einen autistischen Menschen eine mit Sicherheit noch problematischere Lebensphase. Denn von der älteren Generation wird ja ohnehin schon oft behauptet, sie sei zum Beispiel unflexibel, stur und halte an alten Gewohnheiten fest. Das heißt, es geht hier um grundlegende Eigenschaften vieler älterer Menschen, die jedoch im autistischen Spektrum schon seit Beginn des Lebens anzutreffen sind und sich bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gleichermaßen durch alle Entwicklungsphasen ziehen.

Erschwerend kommt noch hinzu, dass sich laut gerontopsychiatrischer Fachkreise, die Fähigkeit der Kompensation autistischer Verhaltensweisen, ab einem gewissen höheren Lebensalter, mehr oder weniger, wieder zurückbilden könnte. Also diverse Strategien, die man sich im Erwachsenenalter, beispielsweise im Sozialbereich, mühsam angeeignet hat, werden sich voraussichtlich, je nach individueller Ausprägung des Autismus, im späteren Alter reduzieren. Weiterlesen

Laternensingekinder

Es ist wieder soweit: Kinder ziehen mit Laternen um die Häuser! Die letzten beiden Jahre musste ich mich nicht damit auseinandersetzen, denn ich war am kritischen Abend zufällig nicht zu Hause.

Und ja, es ist ein kritischer Abend. Ich schrecke bei jedem Klingeln zusammen, denn ich erwarte ja keinen Besuch, und es lässt sich auch kein Muster erkennen, das Klingeln erfolgt in zufälligen Abständen. Ich erwarte jede Sekunde ein Klingeln, was mich ziemlich nervös macht, und werde trotz angespannter Erwartungshaltung jedes Mal erneut erschreckt.

Wenn ich keinen Besuch oder kein Paket erwarte, mache ich die Tür eigentlich grundsätzlich nicht auf. Meine Wohnung ist mein Rückzugsort, und hier möchte ich völlig ungestört sein, hier soll die komplette Außenwelt dort bleiben, wo sie hingehört: Draußen! Weiterlesen